Branchenanalyse

Die Branchenanalyse untersucht, wie der Name vermuten lässt, eine komplette Branche und den sich darin agierenden Unternehmen.

Verschiedene Branchen unterscheiden sich oft ganz deutlich in ihrer wirtschaftlichen Situation, der Wettbewerbsintensität und den Zukunftsaussichten.

Diese Unterschiede zwischen den Branchen können mitunter dazu führen, dass sehr gut geführte Unternehmen in Branchen mit harten Wettbewerbsbedingungen nur mit Mühe noch befriedigende Ergebnisse erwirtschaften, während vielleicht ein sehr schlecht geführtes Unternehmen gute Gewinne erzielen kann, weil es in der „richtigen“ Branche tätig ist.

Die am häufigsten verwendete Branchenanalyse wurde von Michael E. Porter erstellt und ist auch als Fünf-Kräfte-Modell der Wettbewerbsintensität bekannt.

Michael E. Porter betrachtet in seiner Analyse, die Wettbewerbsintensität in einem Markt, sowie vier weitere Faktoren, die Auswirkungen auf die derzeitige Wettbewerbsintensität haben. Bei den fünf Kräften handelt es sich um:

  • Rivalität unter den Wettbewerbern
  • Verhandlungsstärke der Lieferanten
  • Verhandlungsmacht der Abnehmer
  • Bedrohung durch neue Konkurrenten
  • Bedrohung durch Ersatzprodukte

Die fünf Wettbewerbskräfte verdeutlichen, wie sich Verhandlungen mit Lieferanten bzw. Abnehmern, die Rivalität unter den Wettbewerbern, als auch die Bedrohung durch neue Konkurrenten am Markt auswirken.

Des Weiteren wird auch die Bedrohung durch Substitutionsprodukte auf den Markt analysiert. Die fünf Wettbewerbskräfte stehen unter dem Einfluss von technologischen Veränderungen, staatlichen und aufsichtsbehördlichen Maßnahmen und dem Wachstum der Branche.

Weiterführende Artikel