Börsenterminhandel – Börsentermingeschäfte

Der Börsenterminhandel an den deutschen Bör­sen war bis zur Eröffnung der Deutschen Terminbörse (DTB) im Vergleich zum Ter­minhandel an ausländischen Börsen nur gering ausgeprägt. Er war in der Vergan­genheit zweimal für eine längere Zeit nicht gestattet. So ruhte er in den Jahren von 1914, 1925 und von 1931 (13. Juli,schwarzer Freitag) bis 1970.

Ab 1970 wurde die Börsentermingeschäfte in Form von Optionsge­schäften in Aktien wieder zugelassen; 1986 folgte die Zulassung des Optionshandels in festverzinslichen Wertpapieren, am 26. 1. 1990 die Aufnahme des Terminhandels an der Deutschen Terminbörse. Der Börsenterminhandel bietet dem Anleger mehr Raum zur Ausnutzung kurzfristiger Bör­sentendenzen, zur Absicherung von Wertpapierdepots vor Kursrisiken und zu Spekulationsgeschäften.

Navigation im Börsenlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Börsenterminhandel

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...