Junk bonds

Junk bonds sind einfach übersetzt „Schund-Anleihen“. Darunter sind festverzinsliche Wertpapiere von Emittenten geringerer Bonität, jedoch mit überdurchschnittlich hohem Ertrag zu verstehen.

Junk-Bonds weisen dementsprechend einen besonders spekulativen Charakter auf. Der Junk-Bondmarkt in den USA entstand durch die hohe Emissionswelle im Rahmen der zahlreichen Fusionen und Übernahmen in den 80er Jahren.

Zahlreiche übernehmende Gesellschaften beschafften sich durch die Ausgabe solcher Anleihen die für die Fusion oder Übernahme eines anderen Unternehmens notwendigen Finanzmittel.

Durch verschiedene Insolvenzen geriet der Markt für Junk-Bonds dann Ende der 80er Jahre in Verruf. Inzwischen hat sich durch die Verschlechterung der Schuldner-Qualität auch am Kapitalmarkt der Bundesrepublik Deutschland ein Markt in Junk bonds herausgebildet.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Junk bonds
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon