Bandbreiten-Zertifikat

Bandbreiten-Zertifikate gehören in die Kategorie der Outperformance-Zertifikate und sind mit zwei Kursschwellen ausgestattet:

Zwischen diesen Kursschwellen werden die Kursbewegungen des Basiswertes durch einen Hebel verstärkt. Notiert der Basiswert am Laufzeitende innerhalb der Bandbreite, bekommt der Anleger die Aktie plus einen Barausgleich in Höhe der Differenz zwischen Kurs und Untergrenze.

Liegt der Kurs unterhalb der Bandbreite erhält er nur die Aktie, oberhalb der Bandbreite bekommt er einen Barausgleich in Höhe der Obergrenze plus der Differenz zwischen Ober- und Untergrenze. Bandbreiten-Zertifikate lohnen sich vor allem dann, wenn der Anleger bis zur Fälligkeit weder starke Kursanstiege noch hohe Kursverluste des Basiswerts erwartet.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Bandbreiten-Zertifikat
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon