Geldanlage

Eine Geldanlage ist eine Form der Rücklagenbildung, bei der überschüssige Gelder zur finanziellen Vorsorge in bestimmte Anlagearten investiert werden. Dazu zählen bestimmte Sparformen (z. B. Sparbuch, Sparbriefe, Termingelder, Bausparen), Lebensversicherungen, festverzinsliche Wertpapiere, Aktien, Investmentfonds sowie als Sachanlagen Immobilien oder Beteiligungen.

Jede Anlageart besitzt dabei typische Eigenschaften, über deren Vor- und Nachteile sich jeder Anleger vorab informieren sollte. Dabei geht es um die Rentabilität, die Sicherheit und die Verfügbarkeit der angelegten Gelder sowie um die Kosten der Geldanlage einschließlich ihrer Besteuerung.

Grundsätzlich gilt: Die optimale Geldanlage, die bei geringem Risiko höchste Erträge einbringt und darüber hinaus wenig an Kosten verursacht und jederzeit verfügbar ist, gibt es nicht. So sind Sparbuchgelder zwar absolut sicher, bringen aber auch nur wenig Zinsen. Lebensversicherungen bringen durchschnittliche Renditen, die Gelder sind aber erst nach Vertragsablauf verfügbar. Aktien wiederum können täglich an der Börse verkauft werden, weisen aber auch ein höheres Anlagerisiko auf.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Geldanlage
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon