Anschaffungsdarlehen

Ein Anschaffungsdarlehen ist ein nicht zweckgebundenes Verbraucherdarlehen, das von Kreditinstituten an Privathaushalte für die kurz- bis mittelfristige Finanzierung von Konsumausgaben gewährt wird.

Der Konsumentenkredit wird mit festen monatlichen Raten, welche die Zinszahlung sowie die anteilige Darlehenstilgung enthalten, an die Bank zurückgezahlt. Anschaffungsdarlehen haben ihren Ursprung im 19. Jahrhundert, als Nähmaschinen mittels Ratenzahlung an Privatpersonen verkauft wurden.

Konsumwünsche mit einem Anschaffungsdarlehen finanzieren

Ein Anschaffungsdarlehen unterliegt bestimmten Kriterien: Die Laufzeiten liegen zwischen sechs Monaten und sechs Jahren mit Darlehensbeträgen zwischen 3.000 Euro und 50.000 Euro. Die Tilgungsstruktur ist geregelt mit einem während der gesamten Laufzeit bindenden Zinssatz.

Die Kreditvergabe erfolgt ausschließlich an Privatpersonen ab einem Alter von 18 Jahren. Der Verwendungszweck ist nicht verbindlich vorgeschrieben. Finanziert werden Urlaub, Möbel, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Umzug, Renovierung, Modernisierung, aber auch der Ausgleich von Girokontoüberziehung.

Bei höheren Darlehenssummen empfiehlt sich der Abschluss einer Zahlungsausfallversicherung, die bei unerwarteter Arbeitslosigkeit schützt. Die Bonität eines Privatkunden ist entscheidend für die Kreditzusage sowie die Kreditkonditionen.

Anschaffungsdarlehen – schnelle Kreditvergabe bei Bonität

Anschaffungsdarlehen sind standardisierte Kredite. Beratungsgespräche finden aufgrund der informierten Verbraucher, die häufig bereits Vergleichsportale sowie neutrale Online-Kreditrechner genutzt haben, kaum noch statt.


Das Ausfüllen der Kreditunterlagen findet bei einem Berater in einer Bankfiliale vor Ort, bei einem mit einer Konsumentenbank zusammenarbeitenden Händler oder online auf der Internetseite eines Darlehensanbieters statt. Die anschließende Bonitätsprüfung umfasst die Schufa-Auskunft sowie die Selbstauskunft mit Angaben über regelmäßige Gehaltseingänge aus einem ungekündigten Arbeitsverhältnis.

Bei einem Ratenkredit sind neben den Gehaltsabrechnungen in der Regel keine weiteren Sicherheiten erforderlich. Bei guter Bonität erfolgt die Zusage und Bereitstellung der Geldsumme in zwei bis sieben Tagen.

Beispielkonditionen für ein Anschaffungsdarlehen

Für den Kauf einer Küche werden 15.000 Euro benötigt. 5.000 Euro werden aus Ersparnissen angezahlt, die restlichen 10.000 Euro sollen finanziert werden. Nach fünf Jahren soll die Küche abgezahlt sein.

Das regelmäßige Einkommen der Ehepartner beträgt monatlich insgesamt 3.000 Euro netto. Es gibt folgendes Angebot: Eine gleichbleibende monatliche Darlehensrate in Höhe von 176,46 Euro mit einem jährlichen Zinssatz von 2,27 % für fünf Jahre. Die Gesamtschuld beträgt 10.587, 68 Euro, darin enthalten sind 587,68 Euro Zinszahlungen.

Der Tilgungsanteil ist zu Beginn der Kreditaufnahme geringer und wird gegen Ende größer. Im ersten Jahr fallen mit 207,21 Euro die Zinszahlungen stärker ins Gewicht. Zum Ende hin erfolgt eine immer schnellere Ablösung des Kredits. Im letzten Jahr sind es noch 25, 81 Euro Zinsen.

Navigation im Börsenlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Anschaffungsdarlehen

3 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...