Belegschaftsaktien

Belegschaftsaktien sind im Interesse individueller, unmittelbarer Beteiligung von Arbeitnehmern am wirt­schaftlichen Erfolg, aber auch am unter­nehmerischen Risiko ihrer Unterneh­mung, bieten im Rahmen der Vermögens­bildungspolitik Unternehmen den Mitar­beitern Anteile, bei der AG Aktien der Unternehmung zu Vorzugskursen an, die zum Teil erheblich unter dem Börsenkurs lie­gen.

Oft haben die Erwerber von Belegschaftsaktien eine Sperr­frist einzuhalten. Innerhalb dieser dürfen die Aktien nicht veräußert werden. Die Aktien stammen entweder aus Verwertungsbeständen aus Kapitalerhöhungen oder werden an der Börse gekauft.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Belegschaftsaktien
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon