Beteiligung

Der Erwerb von Anteilscheinen einer Unternehmung gilt als Beteiligung. Als Beteiligungen, die in der Jahresbilanz der AG unter den Finanzanlagen an 1. Stelle auszuweisen sind, gelten im Zweifel Antei­le an einer Kapitalgesellschaft, wenn diese insgesamt 20% des Nennkapitals der Gesellschaft erreichen.

Sobald einer Un­ternehmung mehr als 25% oder mehr als die Hälfte der Aktien einer AG mit Sitz im Inland gehört bzw. in der mitteilungs­pflichtigen Höhe nicht mehr gehört, hat sie dies der AG unverzüglich schriftlich mit­zuteilen. Die AG hat solche Mitteilungen in den Gesellschaftsblättern bekanntzuma­chen. Dabei ist die meldende Unterneh­mung anzugeben.

Sobald einer AG mehr als 25% der Antele oder die Mehrheitsbe­teiligung an einer anderen Kapitalgesell­schaft mit Sitz im Inland gehört bzw. in der mitteilungspflichtigen Höhe nicht mehr gehört, hat die AG dies der Unterneh­mung, an der die Beteiligung besteht oder nicht mehr besteht, unverzüglich schrift­lich mitzuteilen. Eine Unternehmung, der eine Minderheitsbeteiligung (25% der An­teile) oder eine Mehrheitsbeteligung mit­geteilt worden ist, kann jederzeit verlan­gen, dass ihr das Bestehen der Beteiligung nachgewiesen wird. Über Beteiligungen sind in jedem Anhang der AG Angaben zu machen.

Navigation im Börsenlexikon

Vorheriger Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Beteiligung

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...