Bilanzanalyse

Die Bilanzanalyse ist eine Untersuchung der Bilanz einer Unterneh­mung zum Zweck der Beurteilung dieser Unternehmung aufgrund unterschiedli­cher Motive. So unterscheidet man im wesentlichen zwischen interner und exter­ner Bilanzanalyse. Die interne Bilanzana­lyse ist als ein Teil des betrieblichen Con­trolling anzusehen. Sie dient der Ge­schäftsleitung zur Informationsgewin­nung. Die externe Bilanzanalyse wird von außenstehenden Personen oder Institutio­nen durchgeführt oder veranlasst, um durch die Analyse der publizierten oder vorgelegten Handels- oder Steuerbilanzen Einblick in die betreffende Unternehmung zu bekommen.

Häufiges Motiv der exter­nen Bilanzanalyse ist die Kreditwürdigkeitsprüfung, die vor allem durch Gesellschafter vor der Übernahme einer langfri­stigen Beteiligung oder durch Banken vor der Kreditvergabe durchgeführt wird. Externe Bilanzanalyse erfolgt zudem bei Steuerprüfungen durch das Finanzamt oder, insbesondere bei großen Unterneh­men wie Publikumsaktiengesellschaften, durch die Wirtschaftspresse u. a. Institu­tionen.

Inhalt der Bilanzanalyse ist die Untersuchung bestimmter Aktiv- und Passivpositionen sowie die Bildung ver­schiedener Relationen zwischen einzelner Positionen der Aktiv- oder Passivseite und von Relationen zwischen Aktiv- und Pas­sivpositionen (Bilanzkennzahlen). Die Bilanzanalyse wich­tigstes Instrument der Fundamentalana­lyse.

Navigation im Börsenlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Bilanzanalyse

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...