Bezugsrechtskurs

Der Bezugsrechtskurs ist der Kurs für den Erwerb eines Bezugs­rechts während des Bezugsrechtshandels an der Börse gezahlt werden muss. Die Höhe des Bezugsrechtskurses richtet sich i. d. R. nach dem Bezugsrechtswert, der wiederum abhängt vom Kurs der alten Aktie, dem Kurs der neuen Aktie und dem Bezugsverhältnis.

Der Bezugsrechtskurs wird an der Börse aber auch von Angebot und Nachfrage bestimmt. Das Bezugsrecht kann deshalb an der A-Börse mit einem anderen Kurs bewertet werden als an der B-Börse. Nach Möglichkeit dürfte ver­sucht werden, größere Kursabweichun­gen zu vermeiden. Das wird gelingen, wenn eine Bank den Bezugsrechtskurs an allen Börsen reguliert. Bei unzureichen­dem Angebot oder bei fehlender Nachfrage wird für das Bezugsrecht kein Kurs notiert.

Die Bezugsrechtsparität wird auf­grund des Aktienkurses am l.Tag des Bezugsrechtshandels berechnet. Sind die neuen Aktien nicht mit demselben Ge­winnanspruch wie die alten Aktien ausge­stattet, ist bei der Ermittlung des rechneri­schen Wertes des Bezugsrechts vom Kurs der alten Aktien zuerst die letzte Gewinn­ausschüttung (Dividende bzw. Dividen­de + Bonus) ganz oder anteilig abzuziehen.

Navigation im Börsenlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Bezugsrechtskurs

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...