Hebelwirkung

Eine Hebelwirkung, auch bekannt als Leverage, ist ein Effekt, der dadurch entsteht, dass ein Anleger bei erfolgversprechenden Investments günstige Kredite aufnimmt.

Da er auf diese Weise ein größeres Kapital einsetzt, das am Gewinn partizipiert, jedoch das Fremdkapital mit niedrigen Zinsen bedienen kann, ist der erreichbare absolute Gewinn entsprechend höher.

Allerdings ist zu beachten, dass bei Kurs- oder Preisrückgängen das Risiko entsprechend größer ist, da dann auch die Deckung für die Kredite verringert wird.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Hebelwirkung
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon