Nebenmetalle

Nebenmetalle sind eine Bezeichnung für an freien Märkten gehandelte Nichteisenmetalle wie Chrom, Kobalt, Molybdän, Tantal, Vanadium. Beim Handel mit diesen Metallen stehen spekulative Motive nicht im Vordergrund, weil die Nachfrage zu allererst vom tatsächlichen  Verbrauch bestimmt wird.

Einige dieser Rohstoffe werden auch als strategische Metalle bezeichnet, weil sie aufgrund ihrer geringen Verfügbarkeit und der in unsicheren Regionen befindlichen Lagerstätten strategische Bedeutung für die westlichen Industrienationen aufweisen.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Nebenmetalle
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon