Anlageregeln

Allgemeingültige Regeln der Kapitalanla­ge existieren nicht. Ein oft genannter Weg fängt beim Sparkonto an, geht über die Einbeziehung staatlicher Sparförderung zu den Wertpapiermärkten. Hier kommen zuerst festverzinsliche Wertpapiere in Fra­ge, weiter Investmentzertifikate und ab einer bestimmten Vermögens- und Ein­kommenshöhe an die Anlage in Aktien.

In Deutschland ist aber auch die Kapitalanlage in Immobilien ver­breitet. Die Altersvorsorge wird durch das Sparen im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung und oft zusätzlich bzw. parallel dazu private Lebensversi­cherungsverträge sowie Sparpläne mit/ohne Versicherungsschutz realisiert, so dass die anderen Kapitalanlagen meist nur als Ergän­zungen benutzt werden.

Anlagen in Gold, Beteiligungen und anderen Objekten sind sehr individueller Art und nur für große Vermögen bedeutsam. Kapitalanlagen können spekulativ oder unter durchdach­ten Risikostreuungsaspekten getätigt wer­den

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Anlageregeln
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon