Ausfallrisiko

Das Ausfallrisiko beschreibt das Risiko des Verlustes, z. B. eines Forderungsanspruchs, der verschiedenartig begründet sein kann. Ausfallrisiken bestehen auch, wenn auch in geringeren Umfang, für Kapitalanleger, z. B. wenn die Unternehmung, deren Anteile oder festverzinsliche Wertpapiere der Anleger erworben hat, in Konkurs geht. Aufgrund der strengen Vorschriften der Börsenzulassung, deren Zielsetzung der Anlegerschutz ist, sind solche Fälle relativ selten.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Ausfallrisiko
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon