Festverzinsliche Wertpapiere

Festverzinsliche Wertpapiere, auch als Anleihen oder Rentenpapiere bekannt, sind mit einem festen Zinssatz ausgestattete Schuldverschreibungen, die am Kapitalmarkt gehandelt werden. Festverzinsliche Wertpapiere werden vom Käufer als Gläubiger erworben, der für sein verliehenes Geld bis zur Rückzahlung am Ende der Laufzeit feste, das heißt vorab festgelegte, halbjährliche oder jährliche Zinsen bezieht.

Je nach dem Wertpapierausgeber wird zwischen festverzinslichen Wertpapieren der öffentlichen Hand (z.B. Bundesschatzbriefe, Bundesobligationen), der Banken (Pfandbriefe, Kommunalobligationen) oder Unternehmen (Industrieobligationen) unterschieden.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Festverzinsliche Wertpapiere
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon