Börsengesetz (BörsG)

Das Börsengesetz (BörsG) von 22.06.1896 mit späteren Ände­rungen regelt die Organisation und Tätigkeit der deutschen Börsen und enthält sechs Hauptab­schnitte:

  • allgemeine Bestimmungen über die Börsen und ihre Organe,
  • Feststellung des Börsenpreises,
  • Feststellung des Maklerwesens,
  • Zulassung von Wertpapieren zum Börsen­handel,
  • Börsenterminhandel, Ordnungs­strafverfahren,
  • Straf- und Schlussbestim­mungen.

Mit der zum 1.8. 1989 in Kraft getretenen Änderung des Börsengesetzes wurden insbesondere Termingeschäfte, Börsenaufsicht und Risikobegrenzung so­wie Computerbörse, Notierungen in Fremdwährung oder Rechnungseinheiten und die vereinfachte Zulassung von Wert­papieren neu geregelt.

Navigation im Börsenlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Börsengesetz

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...