Börsenplatz

Der Börsenplatz beschreibt einen Ort, an dem sich Makler in persona treffen und durch Gespräche ihre Geschäfte tätigen. Wichtige internationale Börsenplätze sind New York (NYSE und NASDAQ), London (LSE), Frankfurt, Hong Kong und Tokio.

In Deutschland ist der wichtigste Börsenplatz die Frankfurter Wertpapierbörse. Daneben gibt es noch die Regionalbörsen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart.

Heutzutage haben Präsenzbörsen fast keine Bedeutung mehr. Die Präsenzbörsen haben sich zu Computerbörsen umgewandelt. Dabei übernehmen computergestützte Handelssysteme wie das deutschschweizerische XETRA die Maklerfunktion.

Daneben gibt es multilaterale Handelssysteme (engl. Multilateral Trading Facility – MTF) wie beispielsweise Chi-X, bei dem es sich um ein börsenähnliches Netzwerk handelt, das zahlreiche Käufer und Verkäufer auf dem Finanzmarkt nach bestimmten Regeln zusammenzuführen soll.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Börsenplatz
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon