Prozent- und Punkterechnung

Die Beurteilung von Börsenkursveränderungen wird oft nur auf Basis der Veränderung in (Kurs-)Punkten vorgenommen. Man vermeidet Fehlschlüsse, indem man sich beim Vergleich von Kursveränderungen stets auf den Ausgangswert, der sich verändert hat, bezieht und die Veränderung in % dieses Ausgangswertes ausdrückt.

Für die Herstellung der Vergleichbarkeit von Kursveränderungen sind so zwei einfache Rechenoperationen erforderlich:

  1. die Feststellung der Differenz in Punkten, d. h. das zahlenmäßige Zu- und Abnehmen des Kurses ausgedrückt entweder in % vom Nominalwert oder in Euro, falls es sich um eine Stücknotiz handelt;
  2. das Beziehen der ermittelten Differenz auf den Ausgangskurs, ausgedrückt in % von diesem. Dabei gibt erst die zweite Operation Aufschlüsse über die Kursveränderungen beim Vergleich verschiedener Aktien oder auch im Zeitvergleich.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Prozent- und Punkterechnung
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon