Risikokompensation

Eine Risikokompensation ist eine Einzelmaßnahme der Risikopolitik, indem bei der Entscheidung für eine bestimmte Handlungsalternative zugleich für die Durchführung von Maßnahmen Sorge getragen wird, mit denen gegebenenfalls, einer Abweichung von der erwarteten Entwicklung entsprochen werden kann (Risikoausgleich).

Es handelt sich insbesondere um Möglichkeiten zur Schadensverringerung durch den Versuch, bestimmte Variablen so zu gestalten, dass das gleiche (zufällige) Ereignis (zum Beispiel eine Wechselkursänderung) einander weitgehend kompensierende, dass heißt zugleich verlust- und gewinnerzeugende Wirkungen hervorruft.

Das Währungsrisiko lässt sich zum Beispiel ausgleichen, wenn die in einer Unternehmung in gleicher Fremdwährung und Fristigkeit bestehenden Forderungen und Verbindlichkeiten in ihrer Höhe einander angeglichen werden. Zur Risikokompensation kann ebenfalls ein Devisentermingeschäft abgeschlossen werden.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Risikokompensation
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon