Risikokumulation

Kombiniert die Einzelpositionen (z. B. Kapitalanlageobjekte, Investitionsprojekte), deren Ertrags- und Verlustmöglichkeiten positiv
korrelierend sind, sich also anhäufen, ergibt sich ein additiver Effekt, der auch als Risikokonzentration, -ballung oder -kumulation bezeichnet wird.

Die Unsicherheitsstruktur der Gesamtposition weist ein ähnliches Bild auf, wie die Einzelpositionen. Eine risikopolitische Beeinflussung ist auf diese Weise kaum möglich.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Risikokumulation
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon