Genossenschaftsbanken

Die Genossenschaftsbanken entstanden im 19. Jahrhundert als Selbsthilfeeinrichtungen von Landwirtschaft und Gewerbe. Sie sind in der Rechtsform der Genossenschaft organisiert und betreiben alle Arten von Bankgeschäften. Traditionell werden noch heute die Volksbanken als gewerbliche Genossenschaftsbanken und die Raiffeisenbanken als ländliche Genossenschaftsbanken unterschieden.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Genossenschaftsbanken
befindet sich in der Kategorie:
Börsenlexikon